Flavonoide Wirkung und Nebenwirkungen auf Haut, Körper, Herz und mehr

Die Flavonoide Wirkung scheint in unserem Körper wahre Wunder zu vollbringen.

Sie sollen vor Herzkrankheiten und Krebs schützen, gut für die Haut sein und sogar zur Kompensation von negativen Einflüssen wie Alkohol und Rauchen beitragen. Gibt es einen solchen Stoff und was bewirkt die Flavonoide Wirkung tatsächlich?

Was sind Flavonoide?

Flavonoide sind Pflanzenstoffe, die ganz besondere Eigenschaften haben. Sie wirken sich nicht nur auf die Gesundheit von Herz und Haut aus. Sie haben zudem einen positiven Effekt auf Deine allgemeine Gesundheit, ohne Nebenwirkungen, wozu auch guter Schlaf gehört.

Flavonoide Struktur

Entdeckt wurden die Pflanzenstoffe in den 1930er Jahren. Damals wurden sie als „Vitamin P“ bezeichnet. Früher kamen Flavonoide zum Färben von Textilien zum Einsatz.

Die Flavonoide Wirkung schützt zum Beispiele Pflanzen vor äußeren Einflüssen und gehören mit den Phenolsäuren zusammen zu den Polyphenolen. Die wichtigen Flavonoide werden häufig hochkonzentriert in Arzneimitteln eingesetzt.

Zu finden sind Flavonoide unter anderem in:

  • Weißdornblätter und -blüten,
  • Birkenblätter,
  • Ginkgoblätter,
  • Kamille,
  • Buchweizenkraut,
  • Früchte der Mariendistel,
  • Ringelblumenblüten,
  • rotes Weinlaub und
  • Passionsblumenkraut.

Die meisten der Pflanzenstoffe sind an Rhamnose oder Glukose gebunden. Daher werden sie häufig auch als Glykoside bezeichnet. Eigentlich handelt es sich bei Flavonoiden um eine Gruppe von wasserlöslichen Pflanzenstoffen, die bei Stoffwechsel der Pflanzen eine wichtige Rolle spielen.

Außerdem werden sie in Gruppen unterteilt. Zu den wichtigsten gehören unter anderem die Flavone, Flavanole, Chalkone und Flavandiole.

YAK Schlafbooster+ mit Flavonoide

18 Kundenbewertungen

Schneller Einschlafen Schneller Einschlafen

Besser Durchschlafen Besser Durchschlafen

Vegan und Alkoholfrei Vegan & Alkoholfrei

Welche Flavonoide gibt es?

Um Dir einen genaueren Überblick zu verschaffen, findest Du hier die exakte Einteilung in Gruppen:

  1. Flavonole: Myricetin, Isorhamnetin, Quercetin, Kaempferol, Rutin
  2. Flavone: Apigenin, Morin, Luteolin
  3. Flavanole: Theaflavin, Thearubigin, Catechin, Callocatichin, Epigallocatechingallat, Callocatechin, Epicatechin
  4. Flavanone: Naringenin, Hesperetin, Eriodictyol
  5. Flavanonole: Taxifolin
  6. Isoflavonoide: Daidzein, Genistein
  7. Anthocyanidine beziehungsweise Anthocyane: Pelargonidin, Peonidin, Petunidin, Delphinidin, Malvidin, Cyanidin

Es gibt gut und gerne 8.000 unterschiedliche Flavonoid-Verbindungen. Darunter sind spezielle Gruppen zu finden, die zu den bekanntesten gehören. In gewissem Maß sind diese, wegen ihrer antioxidativen Wirkung auch für uns Menschen gut.

Viele davon sind als Farbstoff aktiv und sorgen beispielsweise dafür, dass Äpfel eine grüne Färbung erhalten und für die rote Farbe bei Trauben. Andere hingegen schützen Pflanzen vor UV-Strahlung oder vor Schädlichen.

Welche Unterkategorien es bei den Flavonoide gibt, die ohne Nebenwirkungen gut für Deine Gesundheit, die Haut und in Lebensmitteln enthalten sind, findest Du nachfolgend:

  1. Flavanole: Diese Unterkategorie umfasst die Catechine wie Epigallocatechin und Epicatechin. Sie kommen in einer hohen Konzentration in grünem und schwarzem Tee und in Olongo-Tee vor und unterstützen die OPC Wirkung.
  2. Flavonole: Dazu gehören Quercitin, Kaemperol, Fisetin und Myricetin. Enthalten ist diese Verbindung in Olivenöl, Grünkohl, Beeren, Zwiebeln, Tomaten, Trauben, Tees und in Rotwein.
  3. Flavone: In vielen Lebensmitteln ist auch diese Untergruppe zu finden. Dazu gehören Minze, Thymian, Petersilie, Kamille und Sellerie sowie Kakao, Rotwein, Äpfel und Trauben.
  4. Flavanone: Diesen Pflanzenstoff findest Du in Zitrusfrüchten und sie sind für den bitteren Geschmack von Orangen-, Zitronen- und anderen Zitrusfruchtschalen verantwortlich.
  5. Flavanonole: Die Unterkategorie gehört auch zu des Flavonoiden, die Du auf natürliche Weise zu Dir nehmen kannst, wenn Du bestimmtes Gemüse und Obst isst.
  6. Isoflavone: Die bekanntesten Vertreter der Isoflavone haben die Namen Daidzein und Genistin. Zu finden sind diese in Sojabohnen und weiteren Sojaprodukten.
  7. Anthocyane: Die meisten Gemüse und Früchte, die eine rote, blaue oder violette Färbung haben, erhalten diese auffällige Farbe durch Anthocyanidine. In Erdbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren, Preiselbeeren, Trauben und in Rotwein findest Du Verbindungen wie Cyanidin, Peonidin und Delphinidin.

Welche Wirkung haben Flavonoide?

Grundsätzlich handelt es sich bei den Pflanzenstoffen um einen natürlichen Wirkstoff, der dazu beiträgt, Deine Gesundheit zu erhalten. Durch die Flavonoide Wirkung kannst Du unterschiedlichen Beschwerden wie Entzündungen der Haut und Allergien ohne Nebenwirkungen entgegenwirken, die Deinen Körper belasten.

Auch bei Viren, Mikroben und Pilzen, die sich gerne in Deinem Körper ansiedeln, kann die Falvonoide Wirkung sehr hilfreich sein. Körper und Haut werden zudem gegen freie Radikale geschützt und gleichzeitig können die Pflanzenstoffe Gefäßschäden entgegenwirken.

Flavonoide Wirkung Haut
Die Flavonoide Wirkung hilft bei Entzündungen der Haut

Bisher ist das Wissen um die Flavonoide Wirkung noch nicht sonderlich weit erforscht. Das Problem ist, dass die meisten Studien nicht mit isolierten Flavonoiden durchgeführt wurden. Die Studienteilnehmer bekommen stattdessen Lebensmittel, die neben den Pflanzenwirkstoffen auch weitere Nährstoffe enthalten.

Anhand der Versuchsergebnisse kannst Du daher nicht erkennen, welche Stoffe für welche Wirkung genau verantwortlich sind. Genauso kann sich die einstellende Wirkung nur auf eine spezielle Kombination beziehen, während die Flavonoide vielleicht nur wenig oder gar nicht dazu beitragen.

Studienergebnisse genauer betrachtet

Es sind allerdings Studienergebnisse vorhanden, die darauf hinweisen, dass die Falvonoide Wirkung bei Menschen das Risiko auf einige Krebsarten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken könnte. In anderen Studien werden Bedenken laut, dass die Flavonoide nur eine geringe Bioverfügbarkeit haben und andere Antioxidantien deutlich stärker wirken.

Es ist also gut möglich, dass es eine positive Flavonoide Wirkung gibt, auch wenn diese vielleicht leichter ausfällt.

Am gesündesten ist es scheinbar, wenn Du auf natürliche Lebensmittel zurückgreifst anstatt der Pflanzenstoffe isoliert als Nahrungsergänzungsmittel.

Denn so kannst Du verschiedene sekundäre Pflanzenstoffe und weitere Nährstoffe gleichzeitig Deinem Körper und der Haut zuführen. Das bedeutet, dass Du anstelle von Pillen saisonales Gemüse und Obst essen solltest.

Flavonoide wirken antioxidativ

Genauso wie viele andere sekundäre Pflanzenstoffe auch, zählen Flavonoide zu den Antioxidantien. Diese verhindern, dass freie Radikale im Körper und der Haut Reaktionen auslösen. Da die Reaktion Schäden an Deinen Zellen hervorrufen, kann die Flavonoide Wirkung die Haut und Zellen schützen.

Antioxidative Lebensmittel
Achte bei Deinen Lebensmittel darauf, dass Du die richtige Dosis an antioxidativen Stoffe zu Dir nimmst

Wegen dieser Eigenschaft kommen Flavonoide als Schutz vor zahlreichen Krankheiten zu Einsatz. Darunter fallen beispielsweise:

  1. Alzheimer,
  2. verschiedene Krebsarten und
  3. Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Anhand von Laborversuchen an Tieren und Zellkulturen haben Forscher tatsächlich festgestellt, dass die Flavonoide Wirkung sich positiv auswirkt. Die sekundären Pflanzenstoffe lindern Entzündungen, senken den Blutdruck und stärken das Immunsystem bei Tieren und Zellkulturen ohne Nebenwirkungen.

Auf den Menschen lassen sich diese Ergebnisse nicht so einfach übertragen.

Positive Flavonoide Wirkung auf Deine Gesundheit

Es gibt einige Flavonoide, die eine gefäßverstärkende Wirkung haben. Andere wiederum wirken gegen Histamin und Entzündungen oder krampflösend und antiviral.

Es gibt manche Flavonoide wie beispielsweise Quercetin, die eine gute antioxidative Wirkung haben.

Die gesundheitlichen Vorteile der sekundären Pflanzenwirkstoffe werden gemäß Studien jedoch durch Milch kaputt gemacht.

Darum helfen die Flavonoide nicht, wenn Du zum Beispiel schwarzen Tee mit Milch trinkst oder Vollmilchschokolade isst.

Welche Flavonoide Wirkung haben Studien nachgewiesen?

Es gibt aber zahlreiche Studien, die bestätigen, dass das Krankheitsrisiko abnimmt, wenn Du Flavonoide zu Dir nimmst.

Schutz vor Krebserkrankungen

Die Flavonoide Wirkung kann sich positiv auf bestimmte Krebsarten durch die antioxidativen Eigenschaften auswirken. Allerdings kommt es dabei auf die Struktur an und dadurch kann die Wirkungsweise unterschiedlich ausgeprägt sein.

Flavonoide Wirkung Studien

In vielen Studien ist von einer antikanzerogenen Flavonoid Wirkung zu lesen, sowohl in der Phase der Initiation als auch in der Phase der Promotion. Besonders positiv wirken Flavonole, Anthocyane und Catechine, weil diese bis in den Dickdarm gelangen und nicht vorher zum großen Teil absorbiert werden.

Eine besonders gute Flavonoide Wirkung soll es bei den sekundären Pflanzenstoffen ohne Nebenwirkungen geben, die aus Zwiebeln, Äpfeln, Heidelbeeren, grünem Tee und Moosbeeren stammen.

Schützende Wirkung vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Die Flavonoide Wirkungen hat Einfluss auf die Blutgerinnung und kann somit dafür sorgen, dass die Bildung von Thromboxan gesenkt wird. Auch hierbei ist wieder die antioxidative Wirkung ohne Nebenwirkungen verantwortlich.

Sie dienen als guter Schutz für das LDL-Cholesterin vor oxidativem Stress und können so den Cholesterinspiegel im Blut senken. Dabei wird das HDL-Cholesterin aber nicht abgesenkt.

Ebenfalls konnten einige Studien belegen, dass sich die Funktion der Gefäße verbessert, sodass der Stoffaustausch zwischen Blut und Haut besser reguliert wird.

Das passiert insbesondere, wenn Du roten Traubensaft und grünen Tee trinkst und dunkle Schokolade isst.

Antivirale und antibakterielle Flavonoide Wirkung

In Moosbeeren und Heidelbeeren ist Procyanidine enthalten.

Dieser Wirkstoff hemmt Bakterien, durch die eine Harnwegserkrankung entsteht. Auch konnte eine gute Wirkung von verschiedenen Flavanolen bei einem, durch Bakterien ausgelösten grippalen Infekt nachgewiesen werden.

Flavonoide verbessern das Langzeitgedächtnis

Eine Studie hat nachgewiesen, die Pamela Maher am Salk Institut for Biological Studies in La Jolla, Kalifornien durchgeführt hat, dass sich das Langzeitgedächtnis verbessert, wenn in großen Mengen Fisetin aufgenommen wird, dass zu der Gruppe der Flavonoide gehört. Scheinbar stimuliert der sekundäre Pflanzenstoff bestimmte Signalketten in Deinem Gehirn.

So können Nervenzellen ohne Nebenwirkungen ausreifen. Besonders hoch ist die Menge an Fisentin in Weintrauben.

Langzeitgedächtnis Verbessern
Eine Studie hat nachgewiesen, dass Dein Langzeitgedächtnis verbessert werden kann

Wie Du siehst, scheint die Flavonoide Wirkung in zahlreichen Bereichen ohne Nebenwirkungen zu helfen und kann Deine Gesundheit aufrechterhalten. Das heißt zudem, das durch die Minimierung von gesundheitlichen Problemen, auch einen positiven Einfluss auf eine gute Schlafqualität entsteht.

Was enthält am meisten Flavonoide?

Es gibt zahlreiche Lebensmittel, die Flavonoide enthalten. Insbesondere findest Du Flavanole in schwarzem und grünem Tee und genauso in dunkler Schokolade. Wenn Dein Körper von der Flavonoide Wirkung profitieren soll, solltest Du Deine Ernährung und Deine Lebensweise genauer anschauen.

Du kannst auf vielerlei Weise den Körper, die Haut und das Herz mit Flavonoiden ohne Nebenwirkungen versorgen. So sind zum Beispiel in Grünkohl, Brunnenkresse, Rucola und in roten Zwiebeln Flavonole enthalten, die auch zu den Flavonoiden gehören.

Nachfolgend findest Du eine Auflistung an Lebensmitteln, welche am meisten Flavonoide enthalten:

  • Chalkone sind in Orangen, Tomaten und Äpfeln enthalten.
  • Flavonole gibt es in schwarzem und grünem Tee, Zwiebeln und Buchweizen.
  • Flavone erhältst Du, in dem Du Chicoree, Sellerie und Weizen isst.
  • Isoflavone sind in Kichererbsen, Rotklee und Soja enthalten.

Den höchsten Gehalt an Flavonoiden haben Obstsorten, Gemüsesorten und Pflanzen, die besonders farbintensiv sind. Dazu gehören Kirschen, Pflaumen, Paprika, Trauben, Himbeeren, Heidelbeeren, Grünkohl, aber auch Spinat und Rucola.

Ebenfalls sind Flavonoide in Aprikosen, Grapefruit, Zitronen, Trauben, Schnittlauch, Birnen und Orangen enthalten. Meist sind sie in den Randschichten von Obst, Gemüse und Pflanzen enthalten. Es gibt sie aber nicht nur dort.

Dunkle Schokolade Flavonole
Flavanole findest Du dunkler Schokolade, aber auch in schwarzem und grünem Tee

So haben Studienergebnisse gezeigt, dass Du mit Rotwein, Schokolade und Kakao durch die Flavonoide Wirkung Deine Gesundheit und Dich gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen kannst. Darüber hinaus gibt es auch Nahrungsergänzungsmittel die eine gute Flavonoide Wirkung bereitstellen.

Welche Lebensmittel enthalten Flavanole?

Wie Du bereits gelesen hast, findest Du Flavanole in grünem und schwarzem Tee und in Olongo-Tee. So kannst Du die wertvollen sekundären Pflanzenstoffe Theaflavin, Thearubigin, Catechin, Callocatichin, Epigallocatechingallat, Callocatechin, Epicatechin aufnehmen, die zu Flavanole gehören.

Aber auch in Schokolade sind Flavanole enthalten. Das Universitätsklinikum Düsseldorf hat zu Kakao-Flavanole eine Nachricht herausgegeben, bei der es um die blutdrucksenkende Wirkung und die Verbesserung der Gefäßfunktion bei gesunden Menschen geht.

Wie viel Flavonoide pro Tag?

Laut Forschern beträgt die empfohlene Menge etwa 500 mg am Tag, um eine gute Flavonoide Wirkung zu erreichen, wenn Du Deinen Körper vor Krebs und Dein Herz vor Erkrankungen schützen möchtest. Bei der angegebenen Menge ist das Krankheitsrisiko am geringsten.

Diese Menge kannst Du ohne Nebenwirkungen zu Dir nehmen, wenn Du beispielsweise jeden Tag folgendes isst:

  • eine Tasse grünen oder schwarzen Tee trinkst,
  • einen Apfel,
  • eine Orange und
  • 100 g Broccoli.

Das hört sich doch gar nicht so schwierig an, es sei denn, Du ernährst die hauptsächlich mit Fertiggerichten oder Fast Food.

Um Deine Gesundheit beizubehalten, solltest Du tatsächlich über Deine bisherige Ernährung nachdenken und gesünder essen. Dein Körper und Herz werden es Dir auf jeden Fall danken.

Kommst Du nicht auf die empfohlene Menge, kannst Du zusätzlich Nahrungsergänzungsmittel wählen, um die Flavonoide Wirkung zu erhalten.

Gibt es Flavonoide um den Schlaf zu verbessern?

Schlafmangel, Schlafentzug und Einschlafstörungen können Deine Gesundheit maßgeblich beeinträchtigen und die Haut, das Herz und den ganzen Körper belasten.

Die gute Nachricht ist: Das Flovonoid Quercetin kann Dir bei Schlafstörungen helfen!

Es gibt neuere Forschungen dazu, dass die Flavonoide Wirkung von Quercetin dabei behilflich sein kann, wenn es darum geht, oxidativen Stress im Gehirn ohne Nebenwirkungen zu reduzieren und Verhaltensweisen zu mindern, die durch die Schlafstörung hervorgerufen werden.

Flavonoide Wirkung Schlaf
Das Flovonoid Quercetin kann Dir bei Schlafstörungen helfen

Bei einer Studie wurden 30 männliche Mäuse verwendet, die in kleinere Gruppen eingeteilt. Damit sollte eine Kontrollgruppe geschaffen werden, um die Wirkung von Quercetin auf die Schlafentzug-Auswirkung besser untersuchen zu können.

Im Studienergebnis haben Flavovonoide zu einem besseren Schlaf beigetragen

Bei den Mäusen mit Schlafentzug haben sich Nebenwirkungen wie Angstzustände, depressive Verhaltensweisen, Anzeichen von oxidativem Stress im Gehirn und eine verminderte Gedächtnisfähigkeit eingestellt. Die Mäuse, die mit Quercetin behandelt wurden, schnitten dabei deutlich besser ab.

Dieses Ergebnis hat die Flavonoide Wirkung nachgewiesen, die schon frühere Studien ergeben haben, die ähnlich aufgebaut waren.

Das depressive Verhalten nahm bei den Mäusen deutlich ab, die Quercetin verabreicht bekommen haben.

Auch die Angst wurde reduziert und es hat sich ebenso die Gedächtnisleistung verbessert. Die Forscher dieser Studie weisen auf die antioxidative Flavonoide Wirkung hin, die Quercetin bereitstellt und sich dadurch auch Nebenwirkungen von einer Schlafstörung mindern lassen könnten.

Wenn Du möchtest, kannst Du auf ScienceDirect einmal nachlesen, was ältere Studien zu Quercetin ergeben haben. Der Bericht ist allerdings auf Englisch.

Sind Flavonoide und natürliche Schlafmittel eine gute Kombination?

Mit einem natürlichen Schlafmittel und der Flavonoide Wirkung, die sich durch eine gesunde Ernährung einstellt, kannst Du Deinen Körper gesunderhalten und gleichzeitig Deine Schlafqualität verbessern.

Denn gesunder Schlaf ist ebenso wichtig für Herz, Haut und Körper wie eine gesunde ausgewogene Ernährung, durch die der Organismus alle wichtigen Nährstoffe, Mineralstoffen, Spurenelemente und Vitamine bekommt.

Hast Du gewusst, dass Du auch mit dem YAK Schlafbooster+ Deine Gesundheit unterstützen kannst, indem Du Deinen Schlaf verbesserst?

Das funktioniert, weil darin wichtige, schlaffördernde Aktivstoffe enthalten sind. So kannst Du zusätzlich zur Flavonoide Wirkung, die Du durch Deine Ernährung bereitstellst, auch die Ashwagandha Wirkung und Passionsblume Wirkung nutzen, um schneller einzuschlafen und besser durchzuschlafen.

Das Besondere an diesem Produkt sind nicht nur die enthaltenen natürlichen schlaffördernden Wirkstoffe. Auch bei den Kapseln wurde darauf geachtet, dass diese keine tierischen Produkte wie Gelatine enthalten.

Die Kapseln mit den schlaffördernden Aktivwirkstoffen, bestehen aus Hydroxypropylmethylcellulose, kurz HPMC. Dein Körper scheidet die Kapseln wie wasserlösliche Ballaststoffe aus. Aus medizinischer Sicht sind die Kapseln unbedenklich.

Empfehlung: YAK Schlafbooster+

18 Kundenbewertungen

Schneller Einschlafen Schneller Einschlafen

Besser Durchschlafen Besser Durchschlafen

Vegan und Alkoholfrei Vegan & Alkoholfrei

Quellen:

  1. "Flavonoide im Organismus: Eine Studie zur Verteilung des Flavonols Quercetin in Organen und Geweben." - Bieger, Dr. Juliane, 2008
  2. "Flavonoids as peroxynitrite scavengers: the role of the hydroxyl groups." - Heijnen CG, Haenen GR, van Acker FA, et al. , Toxicol In Vitro. 2001;15(1):3-6.
  3. "Flovols, Flavanones, and Human Health: Epidemiological Evidence." - Graf BA, Milbury PE, Blumberg, JB, J Med Food 8, 281–290, 2005
  4. "Bioaktive Substanzen in Lebensmitteln" - Watzl B, Leitzmann C, 3. unveränderte Auflage, Hippokrates, Stuttgart, 2005
  5. "Anti-oxidative assays as markers for anti-inflammatory activity of flavonoids." - Chanput W, Krueyos N, Ritthiruangdej P. , Int Immunopharmacol., 2016
  6. "Flavonoide in Holunder- und Silberlindenblüten – Isolierung, Antioxidativität und Bioverfügbarkeit." - Stephanie Trebst, 2012
  7. "Dietary antioxidant flavonoids and risk of coronary heart disease: the Zutphen Elderly Study." - Hertog MG, Feskens EJ, Hollman PC, Katan MB, Kromhout D., Lancet. 1993
  8. "Dietary flavonoid intake and risk of cancer in postmenopausal women: the Iowa Women’s Health Study." - Cutler GJ, Nettleton JA, Ross JA, et al., Int J Cancer. 2008

Rechtlicher Hinweis: Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von YAK kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

 
Hast Du gefunden, wonach Du gesucht hast?
YAK Daumen Hoch
YAK Daumen Runter