Memory Foam Kissen - Das musst Du vor dem Kaufen wissen

Das Memory Foam Kissen ist eine gute Wahl, wenn Du ein gemütliches Schlafkissen suchst und gleichzeitig guten Halt für Kopf und Nacken wünschst und Deine Wirbelsäule in eine ergonomisch gesunde Haltung bringen möchtest.

Doch was ist ein Memory Foam Kissen und worauf musst Du achten? Und für wen ist es geeignet?

Memory Foam Kissen Effekt

Was sind Memory Foam Kissen?

Beim Memory Foam Kissen handelt es sich um Kopfkissen, das aus viscoelastischen beziehungsweise thermoelastischen Schaumstoff hergestellt ist. Dieser reagiert auf Deine Körperwärme und passt sich dieser optimal an, auch Memory Effekt genannt. Meistens haben Memory Foam Kissen die Form eines Nackenkissens.

Da das Kopfkissen eine gute Anpassungsfähigkeit bereitstellt, gibt es so gut wie nichts, was Dich beim Schlafen stört oder unangenehm drückt. Du wirst Dich deutlich weniger in Deinem Bett bewegen, seltener die Schlafposition wechseln und deutlich entspannter schlafen.

Die Kopfkissen aus Memory Foam sind deshalb sehr angenehme Begleiter, weil kein unnötiger Druck auf Deinen Rücken, Nacken und die Schultern ausgeübt wird.

Dennoch gibt es Unterschiede, die Du auf jeden Fall beachten solltest, wenn Du ein Memory Foam Kissen verwenden möchtest.

Nicht jedes Kopfkissen mit dieser speziellen Kissenfüllung ist unbedingt für jeden Schlaftyp geeignet. Darum solltest Du bei Deiner Entscheidung auf Deine individuelle Schlafposition achten, um mit einem Memory Foam Kissen angenehmen Komfort und gute Stütze zu erhalten.

Empfehlung: YAK Kopfkissen

36 Kundenbewertungen

Schneller Einschlafen Schneller Einschlafen

Besser Durchschlafen Besser Durchschlafen

Fördert Muskelregeneration Fördert Muskelregeneration

Wie ist der Memory Foam Kissen Kern gestaltet?

Überlege Dir daher im Vorfeld, ob Du lieber weich liegst oder ein festeres Kissen bevorzugst. Denn bei diesen Kopfkissen findest Du unterschiedliche Memoryschaumslöungen, die Du wählen kannst. Dadurch unterscheiden sich natürlich auch die Eigenschaften bei einem Memory Foam Kissen.

Manche Modelle sind leicht und angenehm weich, während andere hingegen robuster und fester gestaltet sind.

Du bekommst diese Schlafkissen mit verschiedenen Schichten, wodurch die Oberfläche angenehm weich ist und trotzdem robust genug, um Dich beziehungsweise Deinen Nacken gut zu stützen.

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal bei einem Memoryschaum Kissenkern sind die verschiedenen Möglichkeiten, die Temperatur zur regulieren und Feuchtigkeit abzutransportieren. Bei manchen Kopfkissen sind dafür kleine Öffnungen vorhanden, wodurch im Kissen die Luft zirkulieren kann.

Memory Foam Kissen Aufbau
Dieser Aufbau ist ein Beispiel für ein Memory Foam Kissen. Hier besteht nur die grüne Schicht aus Viscoschaum. Der Basisschaum (gelb) besteht aus Komfortschaum

Andere Kopfkissen mit Memory Foam haben einen in Streifen geschnittenen Kissenkern, damit warme Luft entweichen und frische, kühle Luft in das Schlafkissen gelangen kann. Durch den guten Luftaustausch kannst Du die ganze Nacht angenehmen schlafen, weil kein Hitzestau entsteht.

Für welchen Kissenkern Du Dich letztendlich entscheidest, kommt auf Deine Schlafposition und Dein individuelles Liegegefühl an. Bedenke aber, dass auch die Kissenhülle Einfluss auf den Liege- und Schlafkomfort hat, den Du nicht unterschätzen solltest.

Wie funktioniert bei einem Memory Foam Kissen der Memory-Effekt?

Das ist ganz einfach erklärt! Dein Kopfkissen mit einer Memoryschaumfüllung reagiert besonders träge auf Wärme und Druckbelastung. Im Zusammenspiel mit Deiner Körperwärme und Deinem Körpergewicht passt sich das Kopfkissen genau im richtigen Maß an Deine Körperkontur an.

Memory Foam Kissen Kopfkissen Titel
Die Rückstellkraft ist so langsam, dass man kurz den Handabdruck im Memory Foam Kissen sehen kann. Das ist der sogenannte "Memory-Effekt"

Dadurch ermöglich der spezielle Schaumstoff eine hervorragende Druckentlastung. Genau das ist es, was den Memory-Effekt ausmacht. Wie ein Abdruck legt sich das Kopfkissen sanft um die Kontur von Kopf und Nacken, wodurch dieser Bereich in eine anatomisch korrekte Haltung gebracht wird.

Darum wird Memory Foam nicht nur bei Kopfkissen, sondern auch bei Matratzen eingesetzt. Wenn Du Dein Bett optimieren möchtest, um besten Liege- und Schlafkomfort zu erhalten, findest Du auch Topper mit Memoryschaum.

So kannst Du nicht nur mit einem Memory Foam Kissen Deinen Schlaf anpassen, sondern kannst im gesamten Bett den Memory-Effekt nutzen, um beste Stütze und Entlastung für Deinen Körper zu erhalten.

Aber Achtung: Gehörst Du zu den unruhigen Schläfern, ist ein Memory Foam nicht geeignet für Dich!

Du wirst in Deinen Bewegungen eingeschränkt, es kommt zum schlechten Schlaf und Rückenschmerzen.

Verlässt Du morgens Dein Bett, wird auf den Memoryschaum im Deinem Kopfkissen kein Druck mehr ausgeübt und gleichzeitig verliert das Material schnell Deine aufgenommene Körperwärme.

Das sorgt dafür, dass Dein Kopfkissen mit Formgedächtnis wieder in seine Ursprungsform zurückkehrt, bis Du Dich in der nächsten Nacht zum Schlafen wieder auf Dein Kopfkissen legst.

Sollte die Raumtemperatur unter 18°C fallen, dann geht dieser Effekt und der Komfort verloren.

Daher ist ein Memory Foam Kissen nicht für kalte Schlafzimmer geeignet.

Was ist der Unterschied zwischen Viscoschaum und Memory Foam?

Es gibt keine Unterschiede zwischen Viscoschaum und Memory Foam, weil dieses ein und dasselbe ist. Ursprünglich stammt Memory Foam aus der Weltraumtechnologie und wird dabei auch als NASA-Schaum und im Deutschen als Viscoschaum oder Gedächtnisschaum bezeichnet.

Wie Du siehst, gibt es für ein und dasselbe Produkt verschiedene Namen und Bezeichnungen. Also lass Dich durch die unterschiedlichen Bezeichnungen nicht verwirren!

Denn es handelt sich dabei um einen viscoelastischen beziehungsweise um einen thermoelastischen Schaumstoff, der bei einem Kopfkissen und ebenso bei Matratzen als obere Schicht eingesetzt wird. Dieser spezielle Schaumstoff passt sich exakt an Deine Körperform an.

Drückst Du mit Deiner Hand auf ein Memory Foam Kissen und Visco Kissen, bleibt der Abdruck für einige Sekunden erhalten, bis die Oberfläche wieder in ihre Ursprungsform zurückkehrt. Während Du auf Deinem Kopfkissen liegst, entsteht eine exakte Anpassung, wodurch Dein Nacken immer optimal gestützt und gehalten wird.

Gleichzeitig liegst Du druckfrei als Deinem Kissen und bekommst ein fast schwereloses Liegegefühl präsentiert.

Die Festigkeit von Memory Foam steht in Abhängigkeit mit der Temperatur.

Das bedeutet: Je mehr Wärme auf das Material einwirkt, desto weicher wird es.

Den „Schwerelos-Effekt“ kannst Du daher nur in vollem Umfang erleben, wenn Dein Kopfkissen durch Deinen Körper erwärmt wird.

Ein kurzes Probeliegen auf einem Memory Foam Kissen ist daher kaum aussagekräftig, weshalb Du besser ein Modell wählst, auf dem Du mehrere Nächte Probeschlafen kannst.

Wie ist ein Memory Foam Kissen aufgebaut?

Da ein Kopfkissen rein aus Memory Foam viel zu nachgiebig ist, wird in der Regel eine Kombination aus verschiedenen Materialien in einem Schlafkissen verwendet. Ein Nackenkissen hat meistens einen Kern aus Schaumstoff, auf dem eine entsprechende Schicht Memory Foam aufgebracht ist.

Wichtig ist dabei, eine optimale Höhe der Schicht aus Gedächtnisschaum. Ist diese zu hoch gestaltet, kann Dein Kopf und Nacken zu stark in das Kopfkissen einsinken.

Memory Foam Kissen Nackenkissen
Die häufigste Form von einem Memory Foam Kissen ist ein Nackenkissen (wie in diesem Bild) oder ein Seifenkissen (Form einer Kernseife)

Weil der thermoelastische Schaumstoff die Kontur von Nacken und Kopf für einige Sekunden beibehält und sich nur langsam wieder zurückbildet ist es besonders anstrengend, wenn Du Dich umdrehen und Deinen Kopf anders lagern möchtest.

Als Faustregel kannst Du Dir folgendes merken: Je dicker die Memory Foam Schicht ist, desto besser ist der „Schwerelos-Effekt“, aber desto schwieriger wird jede Bewegung, die Du auf Deinem Kopfkissen durchführen möchtest.

Gehörst Du zu den druckempfindlichen Seitenschläfern und verbringst Du viel Zeit im Bett oder musst aus gesundheitlichen Gründen viel im Bett liegen, bist Du mit einem dickeren Memory Foam Kissen gut beraten, während Du als Rückenschläfer ein Kopfkissen mit einer niedrigeren Kopfkissenhöhe wählen solltest. Doch dazu später mehr.

Ist Memory Foam weich?

Ein Kopfkissen mit Memory Foam ist angenehm weich, wenn Du darauf liegst und deutlich fester, wenn es nicht gerade zum Schlafen verwendet wird. Das begründet sich darauf, dass dieser spezielle Schaumstoff auf Deine Körperwärme reagiert.

Durch den sogenannten Gedächtnisschaum passt sich Dein Kopfkissen genau an die Kontur von Kopf und Nacken an, wodurch ein guter Halt entsteht. Somit entstehen keine Druckstellen und auch langes Liegen ist ohne Probleme möglich.

Memory Foam Kissen Weich

Die hohe Anpassungsfähigkeit und Druckentlastung von einem Memory Foam Kissen kann dafür sorgen, Verspannungen sanft zu lösen, die durch eine ungesunde Körperhaltung entstanden sind. Welches Kissen bei HWS Syndrom ist eigentlich damit auch schon beantwortet.

Gleichzeitig kannst Du nächtlichen Muskelverspannungen entgegenwirken, weil diese nicht mehr Deinen Kopf stützen müssen und entspannen können. Gerade Schmerzen im Schulter- und Nackenbereich sind häufig darauf zurückzuführen, dass Du das falsche Kopfkissen verwendest.

Übrigens: Gehörst Du zu den Frostbeulen, wird Dir ein Memory Foam Kissen auch Freude bereiten. Das Material sorgt nämlich dafür, dass Du ein kuschelig warmes Schlafklima erhältst, ohne auf dem Kopfkissen ins Schwitzen zu kommen.

Achtung: Gehörst Du zu den unruhigen Schläfern, ist ein Memory Foam Kissen nicht geeignet für Dich.

Bei jeder Bewegung auf dem Kissen stößt Du auf Widerstand. Dein Körper verzichtet auf jede Bewegung, was zu Schlafproblemen und Schmerzen führt.

Wünschst Du Dir aber einen ähnlich guten Liegekomfort, probiere doch einmal ein Gel Kopfkissen oder Latex Kissen aus.

Welche Kissengröße gibt es bei Memory Foam Kissen?

Kopfkissen mit Gedächtnisschaum haben genauso wie andere Kopfkissen unterschiedliche Größen und auch verschiedene Formen, damit Du diese genau an Deine Bedürfnissen, Wünsche und Schlafposition anpassen kannst.

Darum spielt die richtige Größe und passende Form eine wichtige Rolle. Du bekommst Memory Foam Kissen in 80x80cm, 40x80cm und 40x60cm, wobei es mitunter auch Kissen mit 40x40cm gibt.

Bild einfügen: Kissengröße

Bist Du mit der bisherigen Kissengröße zufrieden und möchtest Du dieses gegen ein Gesundheitskissen austauschen, kannst Du Dich an Deinem alten Kissen ein Stück weit orientieren. Mache Dir aber trotzdem Gedanken darüber, ob eine andere, angepasste Größe vielleicht für eine bessere Entlastung Deiner Wirbelsäule sorgt.

So kannst Du von den guten Eigenschaften profitieren und auf dem neuen Memory Foam Kissen super entspannt und ohne Schmerzen schlafen.

Memory Foam Kissen findest Du auch in unterschiedlichen Formen. Du bekommst spezielle Nackenstützkissen, Schmetterlingskissen und Nackenkissen.

Bild einfügen: Kissenformen

Diese gelten als Gesundheitskissen, weil sie durch ihre Formgebung auf Deine bevorzugte Schlafposition und auf eine Entlastung der Wirbelsäule ausgelegt sind.

Für wen eignet sich ein Memory Foam Kissen?

So gut ein Memory Foam Kissen auch sein mag – diese Kopfkissen sind nicht für jeden Schläfer geeignet, sondern für viele Menschen geradezu perfekt. Denn Du kannst von einem Kopfkissen mit viscoelatischem Schaumstoff besonders profitieren, wenn Du unter Verspannungen und Schmerzen im Hals- und Schulterbereich leidest.

Kurz gesagt, sind Memory Foam Kissen für Dich geeignet, wenn:

  1. Du ein ruhiger Schläfer bist
  2. Dir in der Nacht schnell kalt ist
  3. Du Schmerzen und Verspannungen hast

Gehörst Du hingegen zu denjenigen, die im Schlaf stark schwitzen, kann es Dir auf einem Kopfkissen mit Gedächtnisschaum schnell zu warm werden. Das hat zur Folge, dass sich geschwind Feuchtigkeit auf Deiner Haut bildet, die sich im Kissenbezug sammelt und bis in den Kissenkern gelangt.

Das ist äußerst unangenehm, weil dadurch schnell Verschmutzungen auf Deinem Kopfkissen entstehen und sich sogar Schimmel bilden kann.

Besser ist es, wenn Du Dich für ein anderes Kopfkissen entscheidest, dass starkes Schwitzen verhindern kann, wie beispielsweise ein kühlendes Kopfkissen aus Gelschaum.

Ist ein Memory Foam Kissen für Seitenschläfer geeignet?

Gehörst Du zu den Seitenschläfern, solltest Du darauf achten, dass das Memory Foam Kissen ausreichend Stützkraft mitbringt und für Seitenschläfer geeignet ist. Die Schaumstofffüllung ist relativ weich und nachgiebig.

Memory Foam Kissen Höhe Seitenschläfer

Als Seitenschläfer ist es nicht so wichtig, welche Kopfkissen Füllung Du verwendest, sondern, ob Dein Kopf richtig gestützt ist. Oder anders gesagt, die Lücke zwischen Kopf und Matratze muss optimal gefüllt sein. Egal mit welcher Füllung.

Bei einem Memory Foam Kissen ist sehr wichtig, dass Du schon vor Deinem Kauf die richtige Kissenhöhe hast!

Im Nachhinein lässt sie sich bei den meisten Kopfkissen nicht mehr verändern und bleibt zu hoch oder zu niedrig.

Ist das Kopfkissen nicht speziell auf die Schlafposition in Seitenlage ausgelegt, kann Dein Kopf zu tief darin einsinken.

Das bedeutet wiederum, dass Deine Nackenwirbelsäule überstreckt und nicht in einer anatomisch gesungen, entlastenden Position liegt.

Die Folge ist, dass Du morgens mit Nacken- und Schulterschmerzen aufwachst, weil Deine Muskulatur total verkrampft ist.

Höhenverstellbares YAK Kopfkissen

36 Kundenbewertungen

Schneller Einschlafen Schneller Einschlafen

Besser Durchschlafen Besser Durchschlafen

Fördert Muskelregeneration Fördert Muskelregeneration

Kann man Memory Foam Kissen waschen?

Du kannst mitunter Memory Foam Kissen waschen, allerdings ist das Waschen vom Kern in der Waschmaschine tabu. Den Bezug solltest Du regelmäßig waschen, um Bakterien, Schweißreste etc. zu entfernen. Die Pflegeanleitung findest Du am Pflegeetikett.

Wäscht Du den Kern, verliert er dadurch seine Elastizität, Anpassungsfähigkeit und Stützkraft.

Memory Foam Kopfkissen Waschen

Meist gelingt es Dir auch nicht, das Kopfkissen ohne zu knicken in die heimische Waschmaschine zu stecken. Durch das Knicken können im Material Risse entstehen, wodurch das Kopfkissen schnell unbrauchbar wird.

Gerade bei Kopfkissen mit einem kompakten Kissenkern findest Du deshalb abnehmbare Kissenbezüge. Diese kannst Du bedenkenlos in die Waschmaschine geben, solltest dabei aber unbedingt auf die Pflegehinweise des Herstellers achten.

Nach der Wäsche gehört die Kissenhülle nicht in den Trockner. Ziehe ihn in Form und trockne ihn vollständig auf einem Wäscheständer. Ansonsten gelangt Restfeuchte an den Kissenkern und kann dafür sorgen, dass Stockflecken oder Schimmel entstehen kann.

Den Kissenkern kannst Du mit Hausmitteln wie Backpulver behandeln, um unangenehme Gerüche zu entfernen und Bakterien abzutöten.

Verschmutzte Stellen lassen sich auch mit einem feuchten Baumwolltuch und ganz geringen Menge Feinwaschmittel behandeln, um diese zu beseitigen, während Du oberflächlichen Gerüche und Bakterien mit Hygienesprays den Kampf ansagen kannst.

Wie gut ist Memory Foam?

Grundsätzlich triffst Du mit einem Memory Foam Kissen eine gute Wahl. Durch die optimale Anpassungsfähigkeit bekommst Du im Nacken- und Kopfbereich eine gute Stütze und gleichzeitig eine außergewöhnliche Druckentlastung.

Deine Wirbelsäule kann in ihrer natürlichen Form liegen, was nicht nur als gesund gilt, sondern auch Nackenverspannungen und Schmerzen vorbeugen kann.

Gerade wenn Du unter Nackenprobleme leidest und zu den ruhigen Schläfern gehörst, ist ein Memory Foam Kissen gut geeignet für Dich.

Doch so wie bei jedem Kopfkissen, solltest Du auf die 6 Faktoren achten:

  1. Kissenhöhe
  2. Kissenform
  3. Kissengröße
  4. Deiner Schlafposition
  5. Deiner Körperstatur
  6. Deiner Schlafunterlage (Matratze, Boxspringbett etc.)

Nur im Zusammenspiel dieser Faktoren findest Du das richtige Kopfkissen.

Trotz der vielen guten Eigenschaften, die ein Memory Faom Kissen mitbringt, solltest Du wissen, dass diese Schlafkissen nur für Dich gut geeignet sind, wenn Du es an Kopf und Nacken gerne gemütlich warm haben möchtest.

Weil das Kopfkissen auf Körperwärme reagiert, wird natürlich auch Wärme darin gespeichert. Ein Kopfkissen mit Gedächtnisschaum ist nicht die richtige Wahl für Dich, wenn Du es lieber kühl am Kopf magst oder wenn Du nachts stark schwitzt.

Die aufgelisteten Vorteile zeigen Dir, warum Memory Foam Kissen generell eine gute Wahl sein kann:

  • hoher Liege- und Schlafkomfort
  • stabilisiert Kopf und Nacken
  • druckentlastend
  • lange Lebensdauer
  • optimale Anpassung

Vorausgesetzt, die 6 Faktoren sind erfüllt.

Ist Memory Foam giftig?

Memory Foam ist grundsätzlich nicht giftig. Denn dieser wird gemäß modernen Standards und ausgereiften Technologien gefertigt, insbesondere, wenn das Schlafkissen mit der Kennzeichnung Öko-Tex Standard 100 ausgezeichnet ist.

Du brauchst Dir also dahingehend keine Gedanken zu machen, dass Dein Kopfkissen eine Gefahr für Deine Gesundheit darstellt.

Du fragst Dich vielleicht, was der Öko-Tex Standard bedeutet und möchtest selbst vielleicht nicht danach recherchieren.

Wir haben für Dich die wichtigsten Punkte daher kurz zusammengefasst. Der Öko-Tex Standard 100 ist ein weltweiter Standard und eine Zertifizierung bei Kopfkissen erfolgt nur, wenn diese schadstofffrei sind.

Die Grundlagen für die Zertifizierung wurden von einem Zusammenschluss von 18 unabhängigen Forschungs- und Prüfeinrichtungen entwickelt, um Verbraucher bestmöglich zu schützen.

Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf Inhaltsstoffen in Schaumstoff- und Memory Foam Kissen, die Menschen, Tieren und der Umwelt schaden und gesetzlich reglementiert sind.

Die Testverfahren sind besonders streng, sodass Du davon ausgehen kannst, dass ein Memory Foam Kissen mit Öko-Tex Standard 100 meist besser ist als es der Gesetzgeber vorgibt.

Wie sieht das bei Memory Foam Kissen ohne Öko-Tex Zertifizierung aus?

Memory Foam Kissen, die kein Öko-Tex Standard 100 Siegel tragen, kannst Du in der Regel auch zum Schlafen verwenden. Denn der fertige Schaumstoff ist durch eine chemische Verarbeitung abgeschlossen und kann eigentlich keine chemischen Substanzen mehr abgeben.

Schaue aber beim Kauf eines solchen Kopfkissens nach einem Hersteller, den Du kennst. Vielleicht hat dieser zwar keine Öko-Tex Standard 100 Zertifizierung, dafür ist sein Memory Foam Kissen aber durch den TÜV oder Certipur geprüft.

Dabei handelt es sich um einen europäischen Prüfstandard, der das Schlafkissen nicht nur auf Schadstoffe, sondern auch auf Langlebigkeit prüft.

Das Memory Foam Kissen sollte ja nicht schon nach ein paar Monaten seine Memory-Funktion verlieren.

In Bezug auf die Langlebigkeit Deines Kopfkissens ist die Schaumstoffdichte allerdings aussagekräftiger als das Testverfahren, das von Certipur verwendet wird.

Woher kommt der mitunter unangenehme Geruch bei Memory Foam Kissen?

Der Geruch, der Dir nach dem Auspacken des Schlafkissens aus der Schutzfolie in die Nase steigt, entsteht während des Herstellungsprozesses und ist nicht gesundheitsschädlich. Dafür kann er sich aber als äußerst unangenehm erweisen.

Kopfkissen Geruch Entfernen

Wir geben Dir nachfolgend ein paar Tipps, wie Du Dein Memory Foam Kissen geruchsfrei bekommst:

  • Nach dem Auspacken solltest Du das Kopfkissen mit Gedächtnisschaum gut lüften. Lege es dafür am besten nach draußen, auf die Terrasse, in den Garten oder auf Deinen Balkon. Achte darauf, dass es nicht direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist und nicht schmutzig
  • Hast Du nicht die Möglichkeit, das Schlafkissen nach draußen zu legen, weil es beispielsweise in Strömen regnet, kannst Du es auch an einem geöffneten Fenster lüften. Wähle dafür bestenfalls einen Raum, in dem Du für ein paar Stunden oder den ganzen Tag das Fenster geöffnet lassen kannst.
  • Damit die unangenehmen Gerüche vollends aus Deinem Memory Foam Kissen verschwinden, solltest Du es idealerweise einige Tage auslüften lassen, bevor Du das erste Mal darauf schläfst. Wie lange Du das Auslüften durchführst, hängt letztendlich von Deiner ganz persönlichen Geruchsempfindlichkeit

Gibt es Unterschiede zwischen billigen und teuren Memory Foam Kissen?

Grundsätzlich gilt auch bei einem Memory Foam Kissen: Wer billigt kauft, kauft zweimal! Natürlich findest Du super günstige Angebote. Diese sind häufig von minderer Qualität, sodass Du nicht lange Freude daran hast.

Auch wenn diese Kopfkissen ganz neu sind, wirst Du Dich schon beim Auspacken über den starken Geruch ärgern, den Du auch mit langem auslüften nicht weg bekommst.

Kommt das Schlafkissen zudem aus Ländern, die es nicht so genau mit den Inhaltsstoffen und Chemikalien nehmen, kannst Du Dir nicht sicher sein, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe im Memory Foam Kissen enthalten sind.

Investiere lieber etwas mehr Geld in ein qualitativ hochwertiges Schlafkissen aus Gedächtnisschaum. Du willst darauf ja jede Nacht verbringen, über einen längeren Zeitraum.

Worauf muss man bei einem Memory Foam Kissen achten?

Bei einem Memoryschaum-Kopfkissen solltest Du darauf achten, dass Du dieses keiner Hitze und Feuchtigkeit aussetzt. Diese wirken sich auf die Qualität aus. Das Material sinkt zusammen, wird schneller weich und geht nicht mehr so gut in die Ursprungsform zurück.

Dadurch verliert das Kopfkissen seine guten Eigenschaften, die sicherlich ein Hauptgrund sind, warum Du Dir ein Memory Foam Kissen kaufen möchtest.

Verwende daher keine Heizdecken oder beheizbare Matratzenauflagen, die bis weit unter das Kopfkissen reichen.

Worauf Achten Memory Foam Kissen

Damit sich keine Feuchtigkeit durch nächtliches Schwitzen in Deinem Kopfkissen festsetzt ist wichtig, dass Du es jeden Tag gut auslüften lässt, bevor Du Dein Bett machst und die Tagesdecke darüber legst.

Am besten legst Du das Memory Foam Kissen bei weit geöffnetem Schlafzimmerfester auf die Fensterbank. So kann Feuchtigkeit entweichen und das Schlafkissen ordentlich trocknen.

Muss man als Allergiker bei einem Memory Foam Kissen etwas beachten?

Grundsätzlich brauchst Du als Allergiker bei einem Memory Foam Kissen beim Kern nichts mehr beachten. Denn gerade diese Kissenfüllung mögen Hausstabmilben nicht. Einzig auf den Bezug musst Du achten. Dieser sollte abnehmbar und waschbar sein.

Für Allergiker sind Kissenbezüge aus Baumwolle und Leinen geeignet, die sich bei mindestens 60 °C bis hin zu 95 °C waschen lassen.

In Microfaserbezüge (Polyester) können sich keine Milben einnisten, daher reicht hier bereits eine Waschtemperatur von 30°C aus.

Sind diese Anforderungen erfüllt, brauchst Du Dir in dieser Hinsicht keine Gedanken zu machen und kannst eigentlich bedenkenlos ein Kopfkissen aus Viscoschaum wählen.

Auch im Hinblick auf die Ausdünstungen, die Du bei einem neuen Kopfkissen nach dem Auspacken riechst, können wir Dich beruhigen.

Memory Foam Kissen Allergiker

Da Du Dich sicherlich für ein gutes, hochwertiges Schlafkissen entschieden hast, kannst Du davon ausgehen, dass keine gesundheitsschädlichen Substanzen enthalten sind.

Ist Memory Foam atmungsaktiv?

Memory Foam ist nicht atmungsaktiv, sodass es am Kopf und Nacken sehr warm wird. Möchtest Du gerne kühl schlafen, solltest Du Dich für ein Kissen aus anderen Schäumen wie Kalt-, Gel- und Komfortschaum entscheiden.

Bei Memoryschaum gibt es keine Porung mit Löchern, die eine gute Luftzirkulation ermöglichen, da dieser von Wachs umgeben ist.

Du findest aber Lüftungskanäle oder Lüftungsschlitze, die dazu dienen, um eine bessere Durchlüftung des Materials bereitzustellen.

Dementsprechend kann Memory Foam in puncto Atmungsaktivität mit Kalt-, Gel- und Komfortschaum nicht mithalten.

Atmungsaktives YAK Kopfkissen

36 Kundenbewertungen

Schneller Einschlafen Schneller Einschlafen

Besser Durchschlafen Besser Durchschlafen

Fördert Muskelregeneration Fördert Muskelregeneration