Wie lange sollte man schlafen? Ab wann ist es ungesund?

Wie lange sollte man schlafen, ist schon eine interessante Frage. Schlaf ist wichtig, damit sich Körper und Geist von den Anforderungen am Tag erholen und neue Energie sammeln kann.

Wie lange sollte man schlafen, um das persönliche Schlafpensum zu erreichen?

Wie Lange Sollte Man Schlafen Titel

Wie lange sollte man schlafen?

Viele Untersuchungen haben gezeigt, dass die meisten 7 bis 8 Stunden Schlaf brauchen. Als Faustregel gilt: Gerade wenn Du tagsüber, auch bei längeren Tätigkeiten im Sitzen konzentrierst arbeiten kannst, ohne müde zu werden, hast Du nachts Dein persönliches Schlafpensum erreicht.

Um der Frage auf den Grund zu gehen, wie lange sollte man schlafen, kannst Du in den Ferien und im Urlaub gut herausfinden.

Dein individuelles Schlafbedürfnis lernst Du nämlich kennen, wenn Du abends immer zur gleichen Zeit ins Bett gehst und den Wecker nicht stellst.

Pflanzliche Hilfe für Deinen Schlaf: YAK Schlafkräuter

9 Kundenbewertungen

Schneller Einschlafen Schneller Einschlafen

Besser Durchschlafen Besser Durchschlafen

Vegan und Alkoholfrei Vegan & Alkoholfrei

Keinen Wecker stellen und dann?

Du stehst erst auf, wenn Du Dich wach, ausgeschlafen und ausgeruht fühlst. Anschließend schreibst Du auf, wie lange Du pro Nacht geschlafen hast.

Aus Deinen Aufzeichnungen kannst Du Dein persönliches Schlafpensum ablesen.

Die ermittelten Stunden Schlaf solltest Du dann auch schlafen, wenn Du wieder arbeiten musst. Du magst jetzt sicher denken, dass dieses gar nicht so einfach funktioniert, weil Urlaub etwas ganz anderes ist, als wenn Du arbeiten musst.

In gewisser Weise ist das richtig, da Du im Urlaub und den Ferien keine jobbedingten Anforderungen erfüllen musst. Doch wenn Du Deinen Schlafrhythmus ändern schaffst und entsprechend Deines individuellen Schlafbedürfnisses schläfst, kannst Du die Anforderungen des Arbeitstages leichter verkraften.

Kann ich fehlenden Schlaf nachholen?

Wenn Du Dein individuelles Schlafbedürfnis in der Nacht nicht bekommst, weil Du nicht einschlafen kannst oder andauern aufwachst, kannst Du glücklicherweise den fehlenden Schlaf nachholen. Das hat eine Studie ergeben.

Diese Studie, die vom amerikanischen Schlafforscher David F. Dinges von der University of Pennsylvania in Philadelphia und seinen Kollegen durchgeführt wurde zeigt, dass es durchaus funktioniert, Schlaf nachzuholen.

Wie Lange Sollte Man Schlafen Nachholen

Wenn Du nach ein paar kurzen Nächten einmal richtig ausschläfst, gewinnst Du schon wieder mehr Kraft zurück, um wieder leistungsfähiger zu sein.

Doch wie lange sollte man schlafen, um wieder richtig fit zu sein. Darauf hat der Schlafforscher auch eine Antwort.

Denn wenn Du wieder richtig fit werden möchtest, solltest Du dafür sorgen, dass Du mehrere Nächte hintereinander Dein individuelles Schlafpensum bekommst.

Wie viel Schlaf in welchem Alter?

Guter, erholsamer Schlaf ist wichtig. Doch wie lange sollte man schlafen, um dem individuellen Bedürfnis gerecht zu werden?

In der Regel brauchst Du weniger Schlaf, je älter Du bist.

Von der amerikanischen National Health Foundation gibt es dazu Empfehlungen.

Die nachstehende Tabelle zeigt Dir auf, wie lange in welchem Alter geschlafen werden sollte. Dabei fällt Dir schnell auf, wie sich das individuelle Schlafpensum pro Nacht im Leben verändert.

Alter Empfohlene Schlafdauer
0 - 3 Monate (Neugeborene) 14 - 17 Stunden
4 - 11 Monate (Babys) 12 - 15 Stunden
1 - 2 Jahren (Kleinkinder) 11 - 14 Stunden
3 - 5 Jahre (Kindergartenkinder) 10 - 13 Stunden
6 - 13 Jahre (Schulkinder) 9 - 11 Stunden
14 - 17 Jahre (Teenager) 8 - 10 Stunden
18 - 25 Jahre (Junge Erwachsene) 7 - 9 Stunden
26 - 64 Jahre (Erwachsene) 7 - 9 Stunden
ab 65 Jahre (Ältere Menschen) 7 - 8 Stunden

Was ist für mich die richtige Schlafdauer?

Die Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, da jeder einen unterschiedlichen Schlafbedarf hat. Nur weil andere Menschen schon nach 6 Stunden schon wieder fit und leistungsfähig sind, oder eine ganze Nacht durchmachen können und fit sind, muss das nicht automatisch für Dich gelten.

Normalerweise ist es so, dass junge Menschen mehr Schlaf brauchen als ältere Semester. Allerdings gibt es auch immer wieder Ausnahmen von dieser Regel. Darum hörst Du am besten gar nicht darauf, was Dir andere hinsichtlich ihrer Schlafgewohnheiten erzählen.

Wichtig ist, dass Du auf die Signale Deines Körpers hörst.

Hüpfst Du am Morgen ohne Wecker immer zur ungefähr gleichen Uhrzeit aus dem Bett, hast Du Deinen individuellen Schlafrhythmus gefunden. Bei den meisten Erwachsenen bedeutet das eine Schlafdauer von 7 bis 9 Stunden.

Ob Du die richtige Schlafdauer hast, merkst Du an Deinem Energielevel. Deine Morgenroutine startest Du gut gelaunt und Du freust Dich auf den neuen Tag, anstatt Dich müde und gähnend aus dem Bett zu quälen.

Optimale Schlafdauer Berechnen

Wenn Du einmal nicht schnell einschlafen kannst und Dich nachts Schlaflosigkeit plagt, ist das nicht weiter dramatisch. Bei nächster Gelegenheit kann man Schlaf nachholen und wieder in den natürlichen Wach-Schlaf-Rhythmus gelangen.

Warum bin ich nach 8 Stunden Schlaf immer noch müde?

Wenn Du nach 8 Stunden Schlaf immer noch müde bist, können dahinter verschiedene Ursachen stecken. Andauernde Müdigkeit kann beispielsweise mit einer Erkältung, einem Eisenmangel oder einer Schilddrüsenfehlfunktion zusammenhängen.

Ebenfalls können Erkrankungen wie Alzheimer oder Krebs die Ursache dafür sein, dass Du nach 8 Stunden Schlaf nicht fit und ausgeruht bist.

Es gibt auch krankhafte Müdigkeit, sie von Medizinern als „Fatigue“ bezeichnet wird.

Dabei handelt es sich meist um Begleiterscheinungen beziehungsweise Folgen von Entzündungen oder anderen Erkrankungen. Wer selbst nicht davon betroffen ist, kann nur schwerlich nachvollziehen, wie sehr Dich dieser Zustand belastet.

Meist bekommst Du gute Ratschläge zu hören, dass Du Dich einmal richtig ausschlafen solltest. Wie lange sollte man schlafen, wenn sich auch nach einer Stunde oder mehr keine Besserung zeigt und Du immer noch müde bist?

Was ist Fatique und wie äußert sich krankhafte Müdigkeit?

Beschreiben lässt sich das Fatigue-Syndrom mit einem körperlichen Energiemangel, der mit einem deutlich gesteigerten Ruhebedarf einhergeht. Der erhöhte Bedarf an Ruhe beruht nicht auf einer gesteigerten Aktivität. Vielmehr ist es eine chronische Erschöpfung, die über Wochen und Monate anhält.

Müde Trotz 8 Stunden Schlaf Fatigue

Ob Du an Fatigue leidest, kannst Du nicht so einfach herausfinden. Selbst Mediziner stehen bei der Diagnose vor großen Herausforderungen, weil es keine charakteristischen Symptome gibt.

Die nachfolgenden Symptome können auch auftreten, wenn Du unter einer Schlafstörung oder einem Vitalstoffmangel leidest und infolgedessen zu wenig Schlaf bekommst.

  • Nach der eigentlichen Anstrengung mehrere Stunden noch ein starkes Unwohlsein
  • Sport beschert Dir keinen Ausgleich
  • erhöhtes Verlangen nach mehr Schlaf, der aber nicht als erholsam empfunden wird
  • Allgemeines Schwächegefühl
  • Kopfschmerzen, Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Keine Energie, um Aufgaben zu erledigen
  • Du schleppst Dich durch den Alltag
  • Du bist unmotiviert und unkonzentriert

Wenn Du Dich mit diesen Symptomen herumschlägst und trotz 8 Stunden Schlaf immer noch müde bist, muss das nicht unbedingt darauf hindeuten, dass Du an krankhafter Müdigkeit leidest.

Oftmals hilft es, die Trigger für Deine Müdigkeit herauszufinden, einen eventuellen Mangel an wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen zu beheben und zu fragen: Wie lange sollte man schlafen?

Ist es normal 10 Stunden zu schlafen?

10 Stunden schlafen kann durchaus normal sein, da Dein Körper die Zeit braucht, um sich von einem besonders stressigen Arbeitstag zu erholen. Schläfst Du andauernd 10 Stunden und bist Du tagsüber ständig müde, kann auch eine Erkrankung die Ursache sein.

Wenn es nur gelegentlich vorkommt, dass Du tatsächlich 10 Stunden schläfst, weil Du besonders müde oder krank bist, brauchst Du Dir keine großen Gedanken zu machen.

Hier brauchst Du Dir nicht die Frage stellen, wie lange sollte man schlafen.

Leider wird schnell das pauschale Urteil gefällt, dass vergleichsweise langer Nachtschlaf nicht gesund ist. Das ist so aber nicht ganz richtig, weil verschiedene Faktoren Deinen Schlaf beeinflussen. Darum gilt es bei der Frage, wie lange sollte man schlafen, genauer hinzuschauen.

Lange Schlafdauer Krankheit

Meist ist es doch so, dass Du nicht andauernd 10 Stunden schläfst. Viel eher bewegst Du Dich sicherlich im Bereich von 7 bis 9 Stunden, womit Deine nächtliche Schlafdauer im normalen Bereich liegt.

Kann zu viel Schlaf schädlich sein?

Schlafforscher vermuten bisweilen, dass sich zu viel Schlaf negativ auf Deinen organischen Stoffwechsel auswirkt, wodurch sich zum Beispiel das Risiko für Diabetes erhöht. Bei dieser Vermutung fällt allerdings unter den Tisch, dass Schlaf ein ganz individueller Faktor ist.

Wenn Du darüber grübelst, wie lange sollte man schlafen, kannst Du anhand der Empfehlungen sehen, dass der Durchschnittswert bei einem Erwachsenen bei 7 Stunden Schlaf pro Nacht liegt.

Dabei handelt es sich aber NUR um einen Durchschnitt!

Es gibt jedoch keinen Menschen, der wie ein anderer ist. Daher fällt auch die optimale Schlafdauer von Mensch zu Mensch unterschiedlich aus. Während die eine Person bereits nach 6 Stunden Schlaf fit und ausgeruht ist, brauchst Du vielleicht mindestens 8 oder 9 Stunden, um Dich fit und ausgeruht zu fühlen.

Bisher konnte die Wissenschaft aber noch nicht abschließend klären, warum das so ist.

Die Grenzen zwischen „ausreichend regenerativem Schlaf“ und „zu viel Schlaf“ verschwimmen sehr schnell, weil die Frage, wie lange sollte man schlafen ganz individuell ist. Solltest Du regelmäßig mehr als 9 oder sogar 10 Stunden schlafen, kann das für Dich durchaus normal sein.

Ist es besser 1 Stunde zu schlafen oder gar nicht?

Es kann in Ausnahmesituationen mitunter besser sein, 1 Stunde zu schlafen oder nur ein Nickerchen von 20 Minuten einzulegen, anstatt gar nicht zu schlafen. So kannst Du Deinem Körper und dem Gehirn eine kleine Auszeit gönnen.

Wenn Du Dir die Frage Stellst, wie lange sollte man schlafen, solltest Du wissen, dass der Körper einem Biorhythmus unterliegt.

Zirkadianer Rhythmus Leistung
Die innere Uhr oder Biorhythmus wird auch als zirkadianer Rhythmus bezeichnet. Am Tag haben wir 2 Leistungsspitzen. Die Erste von 10-11 Uhr und die Zweite von 15-16 Uhr. Die beste Nachtruhe finden wir von 22-2 Uhr.

Genau dieser sorgt dafür, dass sich Müdigkeit einstellt und Du schläfrig wirst. Wie lange sollte man schlafen hängt also mit Deiner inneren Uhr zusammen.

Wenn Du nicht schlafen gehst, verstärkt sich die Schläfrigkeit und am nächsten Tag wirst Du Dich damit herumschlagen müssen. Leider ist es nicht so, dass dieses Gefühl irgendwann einfach verschwindet.

Deine Müdigkeit wird sich erst dann legen, wenn Dein Körper ausreichend Schlaf bekommen hat.

Darum solltest Du Dir gerade in Ausnahmesituationen so viel Schlaf gönnen, wie eben möglich, auch wenn es sich nur um 1 Stunde handelt.

Mit sogenanntem Power-Napping oder Mittagsschlaf, das Du nicht nur tagsüber, sondern auch nachts nutzen kannst, reduzierst Du Deine Schläfrigkeit und Du fühlst Dich fitter, als wenn Du die Nacht komplett durchmachst und gar nicht schläfst. Auch ein Mittagsschlaf kan ein Power-Napping sein.

Muss ich bei 1 Stunde schlafen auf etwas achten?

Zu beachten gilt, dass Dein Schlaf den sogenannten Schlafzyklen unterliegt. Ein Schlafzyklus dauert zwischen 90 und 110 Minuten. In dieser Zeit durchläufst Du unterschiedliche Schlafphasen. Wenn Du also 1 Stunde schläfst, durchläuft Dein Körper keinen Schlafzyklus.

Schlafphase Wie Lange Sollte Man Schlafen

Bei einer Schlafdauer von 7 Stunden, durchläuft Dein Körper normalerweise etwa 5 Schlafzyklen. Das zeigt, dass 1 Stunde Nachtschlaf grundsätzlich zu wenig ist. Die Frage, wie lange sollte man schlafen, um tatsächlich ausgeruht zu sein, erübrigt sich deshalb eigentlich.

Wenn es aber nicht anders möglich ist, solltest Du bei einem kurzen Nickerchen darauf achten, dass Du mindestens 90 Minuten und nicht nur 1 Stunde Schlaf bekommst.

Dann fühlst Du Dich auch nach einer schlaflosen Nacht erholter und wacher, als wenn Du nur 60 Minuten geschlafen hast.

Bedenken solltest Du bei der Frage, wie lange sollte man schlafen, Deinem Körper bei 1 Stunde Schlaf etliche Stunden fehlen, in denen das Regenerations- und Reparaturprogramm normalerweise abläuft.

Wie lange sollte man schlafen und wie viel Tiefschlaf brauche ich?

Wie Du bereits weißt, durchläufst Du jede Nacht mehrere Schlafzyklen. Ein Schlafzyklus dauert zwischen 90 und 110 Minuten und besteht dabei aus 5 Schlafphasen. Diese lassen sich in leichten beziehungsweise tiefen Non-REM-Schlaf und REM-Schlaf unterteilen. So sehen die 5 Schlafphasen aus:

  • Einschlafphase
  • Leichtschlafphase
  • Tiefschlafphase
  • Erneute Tiefschlafphase
  • REM-Schlaf (Traumphase)

Schau einmal!

Das passiert in der Tiefschlafphase und im REM-Schlaf Schlafphasen:

  • In der Tiefschlafphase lädt Dein Körper seine Energiereserven wieder auf. In dieser Zeit regenerieren sich Deine Zellen, Gewebe wird repariert, die Muskeln stärker durchblutet und weitere Prozesse werden abgespult.
  • In der REM-Phase (Rapid Eye Movment) geht es um die Regeneration Deines Geistes. In dieser Schlafphase träumst und verarbeitest Du die Geschehnisse des Tages und dabei bewegen sich Deine Augen.

Je länger Du schläfst, desto häufiger werden die REM-Phasen und die Tiefschlafphasen nehmen ab (siehe Grafik oben).

Am wichtigsten ist der Tiefschlaf zu Beginn der Nacht, wenn es um die Frage geht, wie lange sollte man schlafen und wie viel Tiefschlaf braucht ein Mensch.

Ist der Schlaf vor Mitternacht der beste?

Auch wenn der Schlaf vor Mitternacht der wichtigste ist, heißt das noch lange nicht, dass dieser der Beste ist. Essentiell ist aber, dass die Nachtruhe zu Beginn ungestört verlaufen sollte. So kann es nämlich zu gesundem Tiefschlaf kommen.

Zirkadianer Rhytmus Melatonin

Mindestens 85 % der Zeit, die Du in Deinem schicken Bett liegst, solltest Du auf jeden Fall schlafen. Wie lange sollte man schlafen und ist Mittagsschlaf gesund? Darüber scheiden sich die Meinungen.

Es gibt auch eine Theorie, die sich standhaft hält, dass zu viel Schlaf nicht gesund sei und sogar schaden könnte.

Ist Mittagsschlaf gut oder schlecht?

Mittagsschlaf kann eine gute Lösung auf die Frage darstellen, wie lange sollte man schlafen, um nachmittags wieder konzentrierter und leistungsfähiger zu sein. Allerdings solltest Du bedenken, dass Mittagsschlaf und Power-Napping nicht das gleiche ist.

Während ein Mittagsschlaf durchaus 1 bis 1,5 Stunden dauern kann, ist Power-Napping nach 20 Minuten schon wieder vorbei und geht nicht über die Leichtschlafphase hinaus. Du fragst Dich sicher, wie lange sollte man schlafen, wenn man mittags das Bedürfnis hat. Du möchtest sicher auch wissen, ob Power-Nap oder ein richtiger Mittagsschlaf besser ist.

Mittags schlafen ist grundsätzlich gut und hilfreich, um über regelmäßig auftretende Leistungstiefs hinwegzukommen.

Diese werden Dir von Deiner inneren Uhr beschert. Power Nap kann zudem eine stresssenkende Wirkung haben.

Zwischendurch Schlafen zwischendurch solltest Du nicht zu lange. Wie lange sollte man schlafen, bedeutet, die Schlafzeit am Mittag bestenfalls unter 90 Minuten zu halten oder einen Power Nap von 20 Minuten durchzuführen.

Schläfst Du zu lange, kann das einen negativen Einfluss auf Deinen wichtigen Nachtschlaf haben.

Unsere Empfehlung: YAK Schlafkräuter

9 Kundenbewertungen

Schneller Einschlafen Schneller Einschlafen

Besser Durchschlafen Besser Durchschlafen

Vegan und Alkoholfrei Vegan & Alkoholfrei